Spendenübergabe der Förderstiftung HHO an das Projekt „Urban Gardening“

Artikel von Jannis Moss in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 15.11.2018

Bildquelle: Jannis Moss
Bildquelle: Jannis Moss

Osnabrück. In diesem Jahr unterstützt die Förderstiftung Heilpädagogische Hilfe Osnabrück (HHO) durch das Spendenprojekt „Lebendige Nachbarschaft“ das Projekt „Urban Gardening“ mit einem Betrag von 3.100 Euro. Es findet in Kooperation zwischen dem Verein Tomatos und Bewohnern der HHO Wohnen gGmbH in der Osningstraße, dem Haus Bergerhöhe sowie im Bergerskamp statt.

Nachbarschaftliches Gärtnern – Tomatos

Tomatos ist ein Verein für urbanes Gärtnern in Osnabrück, dessen Vereinsfläche und Haus im Hinterhof der Gärtnerei Blumen Kersten zu finden sind. Der Zusammenschluss bietet Osnabrückern die Möglichkeit, gemeinsam zu gärtnern, sich aber auch darüber hinaus zu Themen der nachhaltigen Lebensmittelproduktion auszutauschen.

Maria Kersten, Eigentümerin von Blumen Kersten, stellte im Hinterhof ihres Floristikfachgeschäfts auch freiliegende Beete und zwei große Gewächshäuser zur Verfügung. Den entscheidenden Anstoß dafür gab ihr ein Besuch der Prinzessinnengärten in Berlin – zusammen mit ihrem Lebensgefährten Ulrich Voss, zugleich erster Vorsitzender von Tomatos. Es handelt sich um eine ehemalige Brachfläche, die von Anwohnern in einen Nutzgarten für urbane Landwirtschaft umgewandelt wurde. „Als wir diese Gärten sahen, waren wir begeistert und haben uns gedacht: sowas machen wir auch“, erzählt Kersten. Der Verein habe mittlerweile 36 Mitglieder, von denen sich rund die Hälfte regelmäßig aktiv beteilige. „Im Vordergrund stehen keine großen Ertragsmengen, es geht vielmehr um das gemeinsame Gärtnern, Ernten und die anschließende Verarbeitung – erst letzte Woche haben wir eine leckere Kürbissuppe gekocht“, erzählt Voss.

Kooperation mit der HHO

Die Kooperation mit der HHO kam durch ein ehemaliges Tomatos-Mitglied zustande. Die damalige Studentin der sozialen Arbeit widmete ihre Abschlussarbeit dem Thema „Gärtnern mit Handicap“ und stellte den Kontakt zu Christian Schulte her, Leiter der Wohngruppen der HHO. Dieser schätzt vor allem den inklusiven und integrativen Charakter der Kooperation. Den Menschen in den Wohngruppen eröffne sich durch das gemeinsame Gärtnern der kommunikative Zugang zur Gesellschaft. Zudem wirke sich die körperliche Arbeit in der Natur positiv auf Gemüt und physische Verfassung aus. Die Bewohner Ute und Reinhard sind schon zwei Jahre dabei und packen so oft mit an, wie es nur geht. Auch Antonius Fahnemann, Vorstandsvorsitzender der Förderstiftung HHO, ist begeistert vom inklusiven Ansatz des Tomatos-Vereins. Da das Projekt Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen aktiv fördere, habe die Stiftung das Projekt gerne unterstützt.